Aug 25 2014

Was die Ärmellänge bei Outfits bewirkt

Selbst dann, wenn man denkt, dass man schon alles darüber weiß, was ein vorteilhaftes Outfit ausmacht, stößt man immer wieder auf neue Informationen, die einen überraschen. So ging es uns, als uns bewusst wurde, dass sogar die Ärmellänge einen Einfluss darauf hat, wie eine menschliche Silhouette wahrgenommen wird. Wer also bis jetzt noch nicht auf dieses Detail bei seinen Outfits geachtet hat, der sollte unbedingt weiterlesen!

Ärmellängen und was sie bewirken:

  • Ärmellosaermellos

Viele Frauen fühlen sich unsicher in ärmellosen Oberteilen und meiden sie bewusst, denn laut aktueller Moderegeln dürfen nur schlanke und durchtrainierte Oberarme öffentlich zur Schau gestellt werden. Das ist natürlich Unsinn und jeder weiß es insgeheim, trotzdem hält es viele Frauen davon ab, selbst in sommerlicher Hitze in Arme zu entblößen. Dabei wirken ärmellose Oberteile geradezu positiv auf stärkere Silhouetten aus. Dadurch, dass der Arm nicht durch Ärmel zweigeteilt wird, wirkt er länger und schmaler. Es gibt nichts, was ihn verkürzen würde oder die Aufmerksamkeit auf ihn lenken würde.

  • Cap-Ärmelcap

Cap-Ärmel oder 1/8-Ärmel sind halb so lang wie kurze Ärmel und können bei unterschiedlichen Figuren verschieden wirken. Da diese Ärmel dort enden, wo die Arme am breitesten sind, können sie bei starken Oberarmen eher unvorteilhaft wirken. Da sie dazu auch noch in eine Linie mit der Brust fallen, bewirken sie bei einer größeren Oberweite, dass diese noch größer aussieht. Hier ist also doppelte Vorsicht geboten.

  • Kurze Ärmelkurz

Oberteile mit kurzen Ärmeln sind bei starken Oberarmen ebenso unvorteilhaft. Ähnlich, wie 1/8-Ärmel enden sie an der breitesten Stelle des Armes und lassen diese optisch noch stärker wirken. Aber nicht nur die Arme selbst, sondern der ganze Schulter-Brust-Bereich sieht mit kurzen Ärmeln breiter aus.

  • Halblange Ärmelhalblang

Ärmel, die bis zu den Ellbogen reichen teilen die Arme in zwei ungefähr gleich lange Teile, was nicht unbedingt vorteilhaft aussieht. Besser sind 2/3- und ¾-Ärmel.

  • ¾-Ärmeldreiviertel

Diese Ärmellänge gilt als eine der vorteilhaftesten bei jedem Körpertyp. Da sie ungefähr in Taillenhöhe enden, ziehen sie die Blicke nicht nur auf sich, sondern auch auf eine schlanke Taille.

  • Lange Ärmellang

Mit einem langärmeligen Oberteil kann man geschickt von einem größeren Bauch ablenken. Gleichzeitig wird durch die Länge der Ärmel die Hüfte hervorgehoben.

Was denkt ihr über diese Proportionsregeln? Sind sie wichtig für euch oder beachtet ihr sie gar nicht?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(not published)

Fashion and me © 2014. Alle Rechte vorbehalten.